neue Coronaschutzverordnung

gültig vom 28.12.2021 – 12.01.2022

Die NRW-Landesregierung hat eine neue Fassung der Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Sie tritt am 28.12.2021, in Kraft und hat aktuell Gültigkeit bis zunächst zum 12.01.2022.

Link zur aktuellen CoronaSchVO: 
https://www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie

Die Verordnung regelt folgendes: 
Bestattungen / Trauerfeiern sind nach § 4 Abs. 1 Nr. 7 CoronaSchVO weiter als 3G-Veranstaltung möglich.
Die 3G-Regelung gilt für Bestattungen und Trauerfeiern vor der Bestattung unter freiem Himmel UND in geschlossenen Räumen. 
Insbesondere gilt die in den Medien diskutierte „10-Personen“ Grenze in NRW NICHT FÜR TRAUERFEIERN!

Keine Maskenpflicht im Freien
Die Corona-Schutzverordnung sieht keine Maskenpflicht im Freien vor. Für Trauerfeiern in geschlossenen Räumen gilt grundsätzlich eine Maskenpflicht, § 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaSchVO. 

Gültigkeitsdauer von Tests
Die aktuelle CoronaSchVO sieht weiter eine Gültigkeitsdauer von 24h für Schnelltests und 48 Stunden für PCR-Tests vor, § 2 Abs. 8a CoronaSchVO.

2G für Trauerkaffees in der Gastronomie
Für Gastronomische Betriebe und damit auch für Trauerkaffees nach der Bestattung gilt grundsätzlich die 2G-Regelung (Genesen oder Geimpft), § 4 Abs. 2 Nr. 11 CoronaSchVO. Eine Maskenpflicht am Sitzplatz entfällt dafür, § 3 Abs. 2 Nr. 5 CoronaSchVO. 

____________________________

Quelle: Bestatterverband Nordrhein-Westfalen e. V.

Was ist zu tun bei einem aktuellem Trauerfall!

Checkliste „Im Trauerfall“

Wenn ein Mensch stirbt fallen zahlreiche Aufgaben und Formalitäten an. Die folgende Checkliste fasst die wichtigsten Schritte zusammen und dient zugleich als Orientierungshilfe für den Ablauf bei einem Todesfall. Die meisten dieser Erledigungen übernehmen wir selbstverständlich für Sie.

In den ersten Stunden

  • Arzt verständigen zur Untersuchung und Ausstellung des Totenscheins
  • Benachrichtigung der engsten Angehörigen
  • Verträge und Verfügungen des Verstorbenen sichten, um seinem Wunsch entsprechen zu können (z.B. Testament, Bestattungsvorsorge, Organspende, usw.)
  • Notwendige Unterlagen zusammenstellen (siehe Weitere Dokumente die der Bestatter im Todesfall benötigt)

In den ersten 36 Stunden

  • Wohnung versorgen (Pflanzen gießen, Fenster schließen, Heizung abstellen, Lebensmittel und Müll entsorgen, ggf. Strom, Gas, Wasser abstellen, usw.)
  • Haustiere versorgen ggf. für einen Verbleib bei Freunden oder Bekannten sorgen
  • Bestattungsunternehmen informieren: Bestimmung der Bestattungsform (Erd- Feuer- Seebestattung), Auswahl von Sarg, Urne, Totenbekleidung, Umfang der Trauerfeier etc. Leistungsumfang des Bestattungsvertrages klären – welche Aufgaben werden selbst übernommen?
  • Überführung des Verstorbenen zur Trauerhalle oder Krematorium veranlassen (bei einem Todesfall zu Hause innerhalb von 36 Stunden)
  • Weitere Benachrichtigungen: Arbeitgeber des Verstorbenen verständigen; ggf. Kranken- Lebens- Unfallversicherung informieren; Freunde und Bekannte kontaktieren; falls kirchlicher Beistand gewünscht ist: Pfarrer/in kontaktieren

In den ersten 72 Stunden

  • Meldung des Todesfalls beim Standesamt zur Erlangung der Sterbeurkunden
  • Laufenden Zahlungsverkehr prüfen und ggf. stoppen
  • Bei Todesfall im Heim oder Krankenhaus: Kleidung und persönliche Gegenstände des Verstorbenen abholen
  • Liste der Personen erstellen, die zur Bestattung eingeladen werden sollen

Bis zur Trauerfeier/Beerdigung

  • Allgemeinen Ablauf und Mitgestaltung der Trauerfeier und Bestattung mit Angehörigen abstimmen
  • Friedhof und Grab auswählen. Grabnutzungsrechts erwerben bzw. verlängern
  • Terminabsprache und Trauergespräch mit Pfarrer/in oder Trauerredner/in
  • Termin für Bestattung mit dem Friedhofsträger festlegen
  • Gaststätte / Café für Trauerkaffee reservieren
  • Aufsetzen einer Todesanzeige und versenden von Trauerkarten
  • Blumenschmuck für Trauerhalle und Grab bei der Gärtnerei bestellen (Kränze, Gestecke, Pflanzschalen, Trauerschleifen)
  • Kleidung zur Beerdigung bereithalten ggf. neuanschaffen
  • Hinterbliebenenrente beantragen / Abmeldung der Rente
  • Auszahlung der Lebens- und Sterbegeldversicherung veranlassen (falls vorhanden)
  • Abmeldung beim Sozial- / Versorgungsamt

Nach der Bestattung

  • Danksagungskarten verschicken und / oder Danksagungsanzeige per Zeitungsinserat aufgeben
  • Bestehende Verträge (GEZ, Mitgliedschaften, Miete, Abos, Telefon, Strom, Hausrat-Haftpflicht-Versicherung, etc.) prüfen und ggf. kündigen
  • Erbschein beim Nachlassgericht beantragen; Testament einreichen
  • Verbleib von Kleidung, Gegenständen, Möbeln des Verstorbenen klären / Räumung der Wohnung
  • Finanzamt kontaktieren (Steuererklärung/Kfz-Steuer)
  • Grabgestaltung/Grabpflege organisieren
  • Steinmetz mit Herstellung des Grabsteins beauftragen
  • Akte mit wichtigen Dokumenten anlegen (z.B. Sterbeurkunde, Grabnutzung & Pflege, Abrechnungen, usw.)

Seebestattungen

Falls Sie eine Seebestattung anstatt einer klassischen Bestattung wünschen. Auch das können wir für Sie organisieren.

Hier einige Impressionen, wie eine letzter Abschied auf See aussehen könnte:

Bestattungskosten!

Beerdigungen werden immer teurer. Einige Menschen können sich die gestiegenen Kosten nicht mehr leisten und nehmen eine Sozialbestattung in Anspruch.

Für diese Entwicklung sind die hohen gestiegenen Friedhofsgebühren aber auch die gestiegenen Personal- und Materialkosten für Bestatter, Gärtner, Steinmetze und andere Dienstleister mitverantwortlich.

Wir sind ein kleines Bestattungshaus mit großem Service und haben einen relativ geringen Kostenaufwand. Gern können Sie uns bei der Arbeit unterstützen und viele Dinge selbst erledigen, was sich dann natürlich auch in den Kosten niederschlägt.

Wenn Sie sich für eine Vorsorge mit Treuhand-Konto bei uns entscheiden, sichern Sie sich unsere Leistungen und Preise zeitlich unbegrenzt.

Lassen Sie sich von uns beraten!

Wir als fester Ansprechpartner!

Der Todesfall in einer Familie ist für alle Beteiligten eine emotionale Ausnahmesituation. Doch gerade wenn die Trauer am größten ist müssen wichtige Entscheidungen von den Angehörigen getroffen werden, um die Bestattung zu organisieren.

Eine Bestattungsvorsorge bei Bestattungen Lues nimmt den Liebsten schwere Entscheidungen ab, da der Verstorbene diese mit uns zu Lebzeiten geplant hat.

  • Ein Anruf reicht und wir sind da, wenn Sie uns brauchen.
  • Wir beraten Sie bei der Auswahl von Särgen, Urnen und Dekoration und der Gestaltung der Feierlichkeiten.
  • Wir erledigen alle nötigen Formalitäten.
  • Wir organisieren die Beerdigung.
  • Wir kennen die Wünsche des Verstorbenen und setzen Sie reibungslos um.

mit Bestattungen Lues ist die Familie entlastet und kann in Ruhe Abschied nehmen.